Eine Garage ist kein Lager!

Nicht jeder hat so viel Platz zum Lagern von eigenen Gegenständen, Möbeln und Erinnerungen. Statt Garage lieber auf Selfstorage setzen!

Die meisten Bürger und Bürgerinnen leben in einer Wohnung, einem Einfamilienhaus oder in einer Plattenbausiedlung. Wer ein eigenes Haus besitzt, hat sicher mehr Möglichkeiten und mehr Platz zur Verfügung. Eine Garage, einen Keller oder sogar mehrere Zimmer, die nicht unmittelbar benötigt werden. In diesem Fall kann man Dinge lagern. Wenn man sich jedoch sicher ist, dass man die Dinge nicht wegwerfen möchte, sie aber nicht zwangsläufig in den nächsten Jahren braucht, sollte diese Artikel auslagern.

Warum die Lagerung in Kellern oder Garagen mit Vorsicht zu genießen ist

Viele Menschen nutzen gerne vorhandene Räume zur Lagerung von größeren und kleineren Haushaltsgegenständen. Meist stören diese Ansammlungen im Alltag. Die Garage kann nicht mehr als Unterstellplatz für Auto und Fahrräder genutzt werden, wenn plötzlich Stühle, Sofas und Kartons mit Erinnerungsgegenständen oder die komplette Winterdekoration dort Platz gefunden haben.

Weiterhin sollte man den Aspekt der Umgebungstemperatur beachten. In Garagen/Carports ist es sehr kühl und es herrscht meist eine hohe Luftfeuchtigkeit, je nach Wetterlage. Das bedeutet, dass sich an die Sachen, die einen großen emotionalen Wert haben, Schimmel bilden kann. Die Gegenstände werden feucht und setzen Schwitzwasser an. Irgendwann gehen sie kaputt und man kann sie nur noch entsorgen. Das möchte natürlich keiner und die Trauer ist entsprechend groß.

Die Lagerung in Räumen, die nicht beheizt werden, ist daher mit Vorsicht zu genießen. Natürlich kann man Dekoartikel in geringem Maß in Kellern lagern, da sollte innerhalb eines Jahres nichts passieren. Bücher, Kleidung, CDs, Elektronik, Möbel und weitere Artikel, die jeder Mensch so besitzt, sollten sorgsamer gelagert werden.

Storage Lagerflächen bieten all das, was man braucht

Die Nachfrage nach Lagerflächen ist groß. Immer mehr Menschen würden gerne einmal länger verreisen oder ihre Zelte in Deutschland auf unbestimmte Zeit komplett abbrechen. Der Freiheitswille ist heute größer denn je! Keiner möchte jedoch alles wegwerfen oder verkaufen müssen. Also benötigt man eine Möglichkeit zur Lagerung von verschiedenen Gütern. Das haben Firmen erkannt und können daher große Selfstorage Flächen zur Verfügung stellen. Diese Flächen sind je nach Bedürfnis wählbar.

Wer ein Wohnmobil unterstellen möchte, ist womöglich mit einem sicheren Unterstellplatz glücklich und zufrieden. Wer Dinge des täglichen Bedarfs lagern möchte, braucht eine trockene und im besten Fall sogar beheizte Fläche. Große Lagerhallen bieten für diesen Bedarf alles, was das Herz begehrt. Man bezahlt nach Anzahl der Quadratmeter und kann sich die Fläche selbst absperren. Manchmal werden sogar Zimmer angeboten, hier hat man dann einen Schlüssel zu dem Raum. Alternativ wird die Fläche umzäunt und dann ebenfalls sicher mit einem Vorhängeschloss abgeschlossen. Diese Räume werden täglich kontrolliert und so ist immer jemand da, der nach dem Rechten sieht. Die Chance, dass etwas geklaut wird, ist daher gering. Es gibt allerdings sowieso einen Mietvertrag, in dem alles geregelt ist. Die Kosten für die Fläche sind immer abhängig vom Wohnort. Die Flächen können günstig bis teurer sein, letztendlich sollten Interessenten sich mehrere Lagermöglichkeiten ansehen und dem Favoriten den Zuschlag geben.

Wer könnte von Lagerflächen/Selfstorages profitieren?

Zunächst sind Privatpersonen froh, wenn sie sich und ihren Haushalt entlasten können. Vielleicht sind doch noch alte Möbel von den Urgroßeltern, die man nicht weggeben möchte, sondern sie bewusst behalten möchte. Platz für solche Möbel haben weniger Haushalte.

Weiterhin können Firmen auf die Selfstorages zurückgreifen. Dort können Akten und sämtlicher Bürokram eingelagert werden. Selbstverständlich können dort auch Schränke hineingestellt werden, die man in naher Zukunft intensiv reinigen möchte und dann wieder zum Zielort transportieren möchte. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Steht ein Umzug an, braucht man im eigenen Zuhause komplett ausgeräumte Räume.

Die Dinge, die man liebt, können bei einer Renovierung ganz schnell kaputt gehen (Farbklecke, Zerstörung von hochwertigen Möbelstoffen). Es passt nicht zusammen, zu renovieren und gleichzeitig zu wohnen. Die Wohnung und das Haus müssen Stück für Stück ausgeräumt werden. Alle Güter können in dieser Zeit kurzfristig eingelagert werden. Ist man mit dem Raum fertig, macht man mit dem nächsten Raum weiter und muss nicht aufwendig innerhalb der Räumlichkeiten hin- und hergeräumt werden, sondern die Güter kommen in einen Hänger und werden zum Lager gebracht. Es ist für viele die einfachste Vorgehensweise und man kann sich in den leeren Zimmern völlig entfalten und muss auf nichts mehr Rücksicht nehmen. Dank der Mietlager kann man sich das Leben immens erleichtern. Die Preise sind fair und eignen sich für kurzfristige sowie auch langfristige Vertragslaufzeiten.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.