Tipps für die Auflösung eines Haushaltes

Wenn zwei Menschen zusammen ziehen wollen, oder die Oma zieht in altersbetreutes Wohnen, muss man einen Haushalt mit allen Gegenständen aus der Wohnung auflösen.

Eine Wohnung muss aufgegeben werden, aber nicht einfach ein Umzug in eine neue Wohnung, die Wohnung mit allem was drin steht wird aufgelöst. Erinnerungen hängen an Zimmern, Gegenständen und Personen mit den man einen Zeitintervall verlebt hat.

Wir wollen vor allem in Auge fassen, wenn man den aufzulösenden Haushalt in einer Lagerbox einlagert.

Grundreinigung der alten Wohnung

Damit man sich einen Überblick verschaffen kann, muss zumindest eine Grundordnung herrschen. Dabei heißt es aufräumen und Platz schaffen. Das ist vor allem wichtig, da man später alles aus den Schränken heraus holen kann.

Fußböden, Tische, Schreibtische sind die Platzhalter für die späteren Inhalte der Schränke. Hier müssen auch Umzugskartons ihren Platz finden. Dinge zu den man keinen persönlichen Bezug hat oder gar Dreck, kann sofort entsorgt werden. z.B. Schuhe, Kleidungsstücke, Lebensmittel aber auch der Medizinschrank sowie Duschbad und Shampoos müssen nicht aufgehoben werden.

Einen Plan welche Möbel behalten werden

Da Möbel sehr sperrig sind, muss man bei diesen genau überlegen, ob man sie einlagern will. Oftmals trennt man sich von einem Sofa oder einem Bett sowie kleinen Schränken (z.B. Schuhschrank oder eine Garderobe). Möbel die man behalten will, werden markiert.

Möbel und Sachen die noch gut sind, allerdings zu Schade zum Wegwerfen, können verschenkt werden. Mit Selbstabholung wird man oftmals alles los. Es lohnt sich ein Blick in Kleinanzeigenportalen wie Ebay oder Quoka.

Die Reihenfolge für den Möbelabbau

Faustregel – je seltener und größer ein Möbelstück ist, desto eher räumt man den Schrank aus und zerlegt Ihn. Große Möbel stehen in der Lagerbox meist ganz hinten und werden zuerst in der Lagerbox einsortiert. Dies betrifft vor allem große Kleiderschränke aus dem Schlafzimmer oder eine Schrankwand aus dem Wohnzimmer.

Beim zerlegen der Möbel immer nach folgendem Muster
  • Foto vom aufgebauten Schrank machen (aus verschiedenen Winkeln)
  • Zeichnung der einzelnen Schrankteile auf der Innenseite sowie die Richtung
  • Einzeichnen der Teile auf einem Foto (oder Zeichnung) Wir empfehlen eine Explosionszeichnung
  • Entfernen der Türen und Innenteile des Schranks
  • Alle Schrauben und Kleinteile werden in einzelne Tütchen gepackt und beschriftet und auf der Explosionszeichnung markiert
  • Nun kann die Rückwand entfernt werden (Achtung, diese sind in vielen Fällen einfach nur mit einer Platte vernagelt, in den meisten Fällen geht hier Platte oder die Nägel kaputt), daher ist es wichtig sich Größe der Nägel und die Maße der Rückwände zu notieren inkl. Farbton
  • Der Schrank kann nun gelegt werden und komplett auseinander gebaut werden

Wohin mit den Schrankinhalten

Nun werden Teller, Tassen, Gläser und alles was zerbrechlich ist verpackt. An der Stelle können wir den Tipp geben. Teller werden aufrecht transportiert bez. In einer Lagerbox gelagert. Nun kommen die Handtücher und Decken zum Einsatz. Jeder Teller und jede Tasse muss einzeln verpackt werden.

Bücher, bitte niemals in einer einzelnen Box unterbringen. Da Bücher ein großes Eigengewicht haben und die Transportbox auf dem Weg zum Lager oft kaputt geht. Bücher werden gut verteilt über alle Boxen. Sollte man sehr viele Bücher haben, gibt es dafür spezielle Boxen. Meist lohnen diese nur, wenn die Bücher alle gleiche oder ähnliche Maße haben.

Die Schränke mit den Erinnerungen sind die mit Bildern und Fotos, der Weihnachtsschmuck oder Dekorationen der Wohnung. Meist ein ideeller Wert, allerdings auch das, was man am schnellsten wieder in der neuen Umgebung braucht, um sich wohl zu fühlen.

Letztlich hat man jetzt noch soviel Kleinkram, der aus den Schränken, der zum Vorschein kam. An der Stelle wird sich sporadisch entschieden ob man es behalten will oder nicht. Achtung allerdings bei Dokumenten (z.B. Urkunden) – diese kommen in keine Lagerbox.

Der Transport zur Lagerbox

Die Reihenfolge hatten wir schon, der riesige Schrank wird zuerst eingelagert und vor allem das was sperrig ist und nicht so schnell aus der Box entfernt wird. Danach kommen kleinere Schranke und zum Schluss alle Kisten.

Dementsprechend müssen in den Transportwagen zuerst die Kisten, dann die Kleinen Schränke und zum Schluss alles Sperrige. Im Regelfall packt man aber alles in umgekehrter Reihenfolge in den LKW. Wichtig ist vor allem, dass man an die sperrigen Möbel zuerst ran kommt.

Die leere Wohnung

Mit viel Liebe sind noch die Teppiche in der alten Wohnung und man realisiert, dass die Erinnerungen nun besonders stark sind. In dem Fall haben wir einen Tipp. Laß eine kleine Erinnerung bei der Endreinigung bei dir und immer vor Augen.

Zum Schluss nimmt man genau diese Erinnerung und schließt mit dieser gemeinsam den alten Haushalt mit dem Schlüssel ab. Setzt euch ins Auto mit dem Blick auf dieses Souvenir und schenkt diesem in eurem neuen Heim einen Ehrenplatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.