Wie lange ein Selfstorage mieten?

Wie lange man ein Selfstorage mietet, hängt davon ab, was man einlagert und den Zweck. Ob es ein Zwischenlager ist oder ein Kellerersatz.

Warum sollte man wissen, wie lange man einlagern will?

Wegen dem Preis. Je länger man Sachen in einem Selfstorage einlagert und mietet, desto günstiger sind die monatlichen Mietpreise. Kurzzeit Lager werden oftmals nur als Übergang genutzt. Beispielsweise Studenten die in eine neue Stadt gezogen sind und ihre Sachen zwischen lagern wollen.

Zur Langzeitmiete sind in einem Selfstorage Menschen, die einen Kellerersatz benötigen. Die persönliche Kalkulation des Selfstorages gehört zur regulären Wohnungsmiete dazu. Wie in man dadurch eine Wohnungsmiete spart, haben wir schon einmal in einem Beitrag erläutert (hier) .

Prinzipiell ist es besser auf längere Zeit zu mieten, da der Mietpreis des Selfstorages günstiger wird. Der Lager-Vermieter hat mit der langfristigen Vermietung eine größere Sicherheit in seinen Einnahmen.

Stell dir die Frage: Wofür brauche ich ein Selfstorage?

In der Frage, wofür man ein Lager braucht steckt die Dauer der Miete. Daher sollte man sich vorab genau überlegen was man einlagern will und wie oft man an seine eingelagerten Sachen kommen möchte. Doch schon hier stellt man sich die Frage, woher soll man wissen, wie oft man an seine Sachen möchte? Als Tipp, wer sich diese Frage stellt, kann davon ausgehen, dass er ein Langzeitlager benötigt und mit Sicherheit auch länger als 6 Monate in einem Selfstorage bleibt.

Kurzeitlager betreffen vor allem einen zeitlich definierten Übergang da. Wer z.B. sein Haus renoviert, kann schon absehen, dass man bald fertig wird. Oder wenn eine Wohnung aufgelöst wird, weil man mit seinem Partner zusammen zieht, wird das Lager nur für eine Übergangszeit benötigen. Wer ein Kurzzeitlager braucht, ist sich dessen auch bewusst. Wer überlegen muss, wie lange man mieten will oder wie oft man an seine Sachen möchte – will ein Langzeitlager.

Ein Selfstorage ein Kellerersatz ist die Regel

Fast 90% der Kunden von Lagermeile nutzen das Selfstorage als Keller- oder Dachboden- Ersatz. In dem Fall steht auch die Möbel Lagerung in einem Selfstorage nicht im Vordergrund, sondern man möchte Dinge einlagern wie Winterbekleidung, Winteersportartikel oder Sommerreifen. Aber auch altes Kinderspielzeug, Schulsachen oder Bücher. Als Fausregel für den benötigten Lagerplatz sind etwa 10% der aktuellen Wohnfläche. Sprich – wer eine 80m² Wohnung hat, sollte auch mindestens 8m² Lagerfläche in einem Selfstorage anmieten.

Wie lagert man am optimalsten ein?

  • Grundsatz Nr.1: Immer einen kleinen Gang in seiner Lagerbox freihalten, dass man ohne Probleme und jederzeit an jede Kiste und jedes Möbelstück kommt, was man eingelagert hat.
  • Grundsatz Nr. 2: Kisten werden a beschriftet und b immer auf der Seite. Die meisten Kisten werden übereinander gestapelt. Die Beschriftung ist dadurch nur von der Seite sichtbar.
  • Grundsatz Nr. 3: Selten und schwere Dinge werden in den Kisten unten gelagert
  • Grundsatz Nr. 4: Festes Schuhwerk muss in einem Lager angezogen werden, um Verletzungen vorzubeugen.
  • Grundsatz Nr. 5: Möbel werden beim Einlagern so bald als möglich auseinander gebaut sowie mit einer Schutzfolie versehen, um Zerstörung zu vermeiden.

Fazit – wie Lange man ein Selfstorage braucht?

Grundsätzlich ist ein Selfstorage wie eine Wohnung, man braucht dieses ein Leben lang. Es gibt immer etwas einzulagern, was man für eine weile nicht benötigt. Sei es jahreszeitliche Bekleidung oder, Dinge die einen Erinnerungswert haben. Das Selfstorage sollte in die monatlichen Ausgaben mit eingeplant werden und ist ein monatlich fixer Posten.

Lagermeile hat günstige Selfstorage Lager in Wuppertal, Düsseldorf, Neuss, Krefeld sowie Solingen. Holen Sie sich ein unverbindliches Angebot für eine dauerhafte Lagerbox ein.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.